Casa Son Duno Film

Das ehemalige Armenhaus in Zorten steht leer.

Während Jahrzehnten diente es der Versorgung von Kindern und Erwachsenen – unter ihnen viele Jenische. Sie teilten das Schicksal von Zehntausenden in der Schweiz, die auf Grund ihrer Lebensform in Heime und Anstalten eingewiesen wurden. Oft haben sie Ausbeutung und Missbrauch erlitten. Das Schweizer Parlament hat 2016 das Unrecht der Opfer anerkannt. 

Was bleibt, wenn alles vergangen ist?

Der Film tastet das Haus nach den Spuren seiner Vergangenheit ab. Er webt ein feines Netz, in dem sich das Unfassbare einer mit Schweigen belasteten Geschichte verfängt.

Konzept & Realisation: Vanessa Rüegger. Produktion: Vanessa Rüegger & Mike Krishnatreya, Instantview Zürich. Kamera: Mike Krishnatreya. Musik: Rea Dubach. Montage: Stefan Muggli. Mischung: Rea Dubach & Jonas Cslovjecsek, Studio Suze Biel/Bienne. Beratung Audio: Julio Wehrli. Grafik: Myriam Gämperli

Unterstützt von: Swisslos / Kulturförderung Kanton Graubünden. Ernst Göhner Stiftung. Evangelische Kirchgemeinde Chur.

September 2017.